3.Meisterschaftsspiel gegen Arminia Eilendorf

 

2:7 deftige Niederlage

Dass es uns mal erwischen kann, das war mir schon bewusst.

Das bei irgendeinem Gegner es mal heftig wehtun wird, war zu erwarten weil wir nun mal in jedem Spiel im Schnitt 2 Jahre jünger sind.

Aber dieses Spiel war eigentlich nicht dazu geeignet  es bei diesem Gegner zu erleben. Und trotzdem kam es so.

Eilendorf lief uns hoch an, machte starkes Pressing auf das wir in der ersten Halbzeit nicht im Ansatz eine Antwort hatten.

Wir liefen uns nicht gut an, wir versteckten uns teilweise im Deckungsschatten, hatten keine Ruhe am Ball, und jeder erste Kontakt wurde lang weg gespielt.

In der ersten Halbzeit gewannen wir keinen einzigen von diesen langen Bällen. Und leider auch keinen einzigen zweiten Ball.

Wir hatten kein Durchsetzungsvermögen ganz vorne und dazu noch eine schlechte Staffelung dahinter.

Die abgewehrten ersten Bälle die Eilendorf alle vor Ihrer Abwehr gewann spielten die mit dem ersten oder zweiten Kontakt gezielt in den Rücken unserer Viererkette die immer wieder mal sehr hoch stand und hatten so sehr viele eins zu eins Situationen in Richtung unseres Tors.

Dabei kam erschwerend hinzu das egal wo auf dem Platz wir in der ersten Halbzeit fast jeden Zweikampf um den Ball verloren haben. So läuft der Gegner in den ersten 15 Minuten 3 mal alleine auf unser Tor, aber nutzten kein davon.

Dass zwei von diesen 3 Versuchen klare 2 Meter Abseits waren hätte uns schon misstrauisch machen müssen.

In der 15.Minute haben wir aus einer der vergebenen Chancen einen Bodenabstoß der mit einem gewonnen Kopfball sofort wieder in die Tiefe gespielt wird und diesmal steht es 0:1.

Der Abstoß war zwar nicht weit, aber dort wo er ankommt gewinnen wir das Kopfball Duell nicht, und in der Abwehr machen wir es dem Gegner sehr leicht frei vor dem Torwart zu stehen.

Es wurde auch danach nicht besser, kaum Durchsetzungsvermögen keine drei Stationen in den eigenen Reihen ohne Ballverlust.

So konnten wir auch nie ins Spiel finden. So langsam kam auch noch durch die Katastrophale Leistung des Schiedsrichters Unruhe auf.

Zu unserer schlechten sportlichen Leistung überbot der Schiedsrichter unsere schlechte Leistung auch noch.

Nach weiteren unzähligen Abseitsstellung bei denen die Gegnerischen Zuschauer auch nur noch verschämt lächelten, und den zum Glück vergebenen Torchancen des Gegners, wurde auch inzwischen Kleinigkeiten im Zweifel gegen uns entschieden. Wir wollen einen Ball klären der Gegner hält den Fuß drauf, von da aus geht der Ball ins Seitenaus, eigentlich schon Freistoß, aber wenn nicht, dann zumindest Einwurf für uns, nein natürlich für Eilendorf , der Einwurf in den 16er mit anschließendem Foulelfmeter gegen uns. Über das Foul kann man diskutieren aber mit diesem Elfmeter fing der Schiedsrichter an mit uns sehr herablasen zu kommunizieren.

0:2 27.Minute. Bis zu diesem Zeitpunkt hatten wir noch nicht einmal auf das Tor geschossen, und waren klar unterlegen. Aber genau danach erholte sich die Mannschaft ein klein wenig. Zarte Ansätze von 3-4 Stationen , in Ruhe durchgespielte Angriffe , die ersten Torchancen.

Die Gemüter beruhigten sich etwas, alles kam ein wenig in geordnete Bahnen. Das konnte der Schiedsrichter wohl nicht zulassen und in der 42.Minute gab es wieder einen Ball vom Gegner in die tiefe und wieder 2 Meter Abseits aber nicht für den Schiedsrichter der allerdings auch immer mindestens 30-50 Meter Abstand zu jeder Ballaktion ließ. So konnte er teilweise unmöglich die Entscheidungen richtig beurteilen. 42. Minute 0:3, das brachte uns wieder komplett aus der Spur, und als ob er uns den Rest geben wollte, nach dem Motto ihr wollt euch beschweren na warte ich habe noch einen für euch, so das mit dem Pausenpfiff 0:4 wieder Abseits.

Jetzt brachen bei einigen die Emotionen durch, die anderen ruhigeren versuchten die aufgebrachten zu beruhigen, was nur schwer gelang.  

Wir versuchten die Mannschaft wieder emotional runter zu bringen, und vor allen Dingen uns wieder auf Fußball zu konzentrieren. Immerhin hatten wir auch eine Menge falsch gemacht. Wir wechselten 4-mal um vielleicht wieder ein wenig Ruhe rein zu bringen.

Erschwerend kam dazu das wir mit 10 Mann erst mal weiter machen mussten, weil der Schiedsrichter nach dem 0:4 eine 5 Minuten Strafe gegen uns entschied.

Da kam dann einiges zusammen, mit 10 Mann erst mal die Unterzahl überstehen und darüber hinaus dann vielleicht wieder ein bisschen ins Spiel zurück finden.

Leider kam es anders in der 49.Minute fiel das 0:5 und in der 55.Minute das 0:6.

Ruhe kam nicht rein und man konnte so langsam Zweistellig befürchten.

Auch da war ein Tor wieder sehr merkwürdig entschieden.

So hatten wir einfach an diesem Tag die Hölle gebucht.

3 Abseits Tore, 1 falsch entschiedener Elfmeter und 2-mal nach eigenen Bodenabstößen den Schlaf der gerechten gehalten und zack steht es 0:6.

Als Jan im Anschluss im gegnerischen 16er vom Torhüter weg gehauen wurde, konnte ich mich dann nicht mehr zurück halten, klarer konnte der Elfmeter für mich nicht sein, und auf meinem Hinweis sein Laufpensum doch eine wenig zu erhöhen um die Situationen besser einschätzen zu können, bin ich dann vom Platz gestellt worden.

Ich weiß dass ich kein Vorbild für die Jungs bin wenn ich sowas mache, und Stolz bin ich schon gar nicht darauf. Es war unglaublich wie wir benachteiligt wurden, das habe ich in so einer Form noch nie erlebt. Die herablassende Art und Weise die an Arroganz nicht zu überbieten war, hat mich teilweise echt schockiert.

Die Mannschaft hat allerdings es in der letzten halben Stunde gut gemacht.

Man hat sich gewehrt und hat Dinge gemacht die uns von der ersten Minute an gut getan hätten.

Wobei Eilendorf jetzt nicht mehr so presste und uns auch mehr Platz ließ.

Das 1:6 67.Minute und 2:6 70.Minute durch Louis war dann auch der verdiente Lohn.

Und auch danach hatten wir durch Harun, Louis und Jan noch 3 gute Torchancen zum 3:6.

Das konnte der Schiedsrichter  dann doch nicht zulassen, und so gab er noch einen Elfmeter für den Gegner der an Lächerlichkeit nicht zu überbieten ist.

In einem Laufduell auf unser Tor läuft Timo den Gegner ab, und der kann nicht abstoppen und läuft ihm in die Hacken, der Schiedsrichter Pfeift und wir legen den Ball zum Freistoß hin und wollen den ausführen, aber nicht mit dem Schiedsrichter Gelb für Timo  und Elfmeter.

Wie soll ich einem Spieler vermitteln die Ruhe zu bewahren und dem Schiedsrichter mit Respekt entgegen zu bringen, wenn der Respektlos mit uns umgeht.

Und trotzdem musst du das hinkriegen !!!

Und daher bin ich schon froh dass die Jungs diese Entscheidung nur noch mit Kopfschütteln und Zynischem Lachen aufnahmen.

So 2:7 Endstand was machen wir mit dem Spiel, ich denke es wird uns viel Lernstoff bieten für die nächsten Wochen.

Wir werden es aufarbeiten und unsere Lehren daraus ziehen.

 

Jetzt gilt es zusammen halten und gemeinsam dadurch gehen. Und nächste Woche eine Reaktion zeigen.

Kontaktdaten:


Ralph Münstermann

0163 - 7511962